Rasier

Jeder Mann, der die Nass-Rasur bevorzugt, kennt das Thema rasieren und meist auch die damit verbundenen Kosten und die ständige Verursachung von Müll. Hier wieder einmal ein Geheim-Tipp meinerseits, wenn ihr Geld sparen und weniger Müll erzeugen möchtet.

Gillette, Wilkinson und Universalrasierer

Beim Nass-Rasieren ist die heutige Generation weit weg von den universellen Rasierern, wo man eine einzelne Rasierklinge einspannen kann, wie sie noch unsere Großväter oder Väter einst verwendet haben. Viel mehr hat sich Gillette weltweit als Platzhirsch der fertigen Nassrasierer positioniert und hat quasi nur mit Wilkinson einen einzigen namhaften Konkurrenten.

Zugegeben, die Rasierköpfe mit den 3, 4, oder gar 5 Klingen sind tatsächlich um Welten besser, als die oldschool Variante mit der einzelnen und echten Rasierklinge. Aber, wie immer im Kapitalismus, versuchen Unternehmen den Kunden abhängig zu machen und zu binden. Man wird also zum Marken-Sklaven, wenn man sich einmal für ein System entschieden hat. (Anm.: wie zb auch bei Kapsel-Kaffeemaschinen)

Das nutzen diese Unternehmen natürlich aus und dementsprechend kann der Preis hoch angesetzt werden. Und die meisten Männer brauchen viele Rasierklingenköpfe im Monat und das geht dann schon etwas ins Geld. Außerdem erzeugt man Unmengen an Müll, der eigentlich nicht notwendig ist.

Rasierklingen nachschleifen

Es gibt 2 Möglichkeiten, wie man langfristig Geld sparen und die Umwelt schonen kann: Entweder man steigt auf Trockenrasur, also einen elektrischen Rasierer (hier tun es manchmal sogar die ganz günstigen Modelle) um, oder eben man schleift sich seine Rasierklingenköpfe selbst nach. Und ja, das funktioniert wirklich!

Und zwar sei gesagt, dass gerade die genannten Markenhersteller relativ hochwertige Klingen erzeugen, die sich grundsätzlich lange halten, wenn man sie eben einfach nachschleift. An das denkt einfach kaum jemand, aber ich sage euch, man kann diese Klingen wochenlang verwenden und sie fühlen sich immer wie neu an!

Wie schleift man Rasierköpfe?

Wie geht das also? Das Prinzip ist Jahrhunderte alt und geht immer noch. Am besten geht es mit einem Lederriemen, es gibt aber auch recycelte Kunststoff-Produkte zum Schleifen. Im absoluten worst-case tut es sogar eine Jean. Somit könnt ihr das auf jeden Fall schon mal testen, wobei gesagt sei, dass eine Jean Fussel hinterlassen kann. Ich habe alle 3 Varianten ausprobiert und mit einem Lederriemen geht das am besten.

Man muss nur ein paar Mal in die Gegenrichtung (wie man sonst damit rasiert) auf dem Leder abstreifen und hat schon den gewünschten Effekt. Natürlich nur immer in diese eine Richtung, also von unten nach oben abstreifen, dann absetzen, wieder unten am Riemen ansetzen und wieder von unten nach oben abstreifen.

Ein weiterer Grund warum Rasierklingenköpfe überhaupt stumpfer werden, ist natürlich auch der „Dreck“, der zwischen den Klingen bleibt. Der wird mit dem Abschleifen meistens wieder entfernt. Zusätzlich werden die Metall-Klingen im Mikro-Bereich wieder geschärft. Das Ergebnis sind tatsächlich wieder saubere und scharfe Klingen.

Ich schleife meine Klingen nach jeder Rasur und meist solange bis der ganze Rasierkopf nicht mehr schön ist, also auch diese Lamellen dann nicht mehr schön sind.

Wie immer, freue ich mich über euer Feedback, ob es für euch mit diesem einfachen Trick auch geklappt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.